Inzest Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

In der Hand der Peiniger, Teil 4

In der Hand der Peiniger, Teil 4



Nicola beneidete ihre Tochter, die im Gegensatz zu ihr eine recht leichte Aufgabe erfüllen durfte und jetzt wurde sie auch noch von Ihrem Freund gefickt.
Aber egal, sie hatte zu tun was befohlen wurde. Sie setzte sich in Ihr Auto und fuhr los. Während der Fahrt dachte Sie darüber nach wie das wohl laufen würde, ok sie blies eigentlich gern Schwänze, ihr Mann war immer begeistert von Ihren Blaskünsten ebenso wir ihre Affären, die sie immer wieder hatte zwischendurch, aber diese Variante hatte sie noch nie ausprobiert.
Es war shon dunkel als sie an dem Parlplatz angekommen war. Schweren Herzens fing sie an sich auszuziehen, bis sie nur noch im String dastand.
Nicola war 1,68 groß, hatte 85c Titten war 58 kilo schwer und hatte mittellange blonde Haare und war für Ihr Alter ein absoluter Hingucker, das dachte auch der Beobachter der eigens dafür abgestellt wurde, sie zu verfolgen, zu filmen und zu sehen wie es läuft und danach an den Aufseher zu berichten.
Nicola hängte sich den Autoschlüssel um den Hals und ging los, alles andere liess sie im Auto.
Ihr Herz klopfte wie verrückt und sie wr extrem nervös, alle Leute die unterwegs waren sahen mit großen Augen zu ihr rüber, Gott sei Dank war sie in Nebenstrassen unterwegs, so dass keine Massen an Menschen zu sehen waren, aber es waren auf jeden Fall genug. Verschüchtert ging sie an den ersten Männern mit gesenktem Kopf vorbei und sagte keinenTon.
Schliesslich traf sie auf eine Grupe von jungen Männern die wohl auch schon ganz schön besoffen zu sein schienen, und sie überwandt Ihre Angst stellte sich vor den ersten in der Gruppe und fragte ihn, ob es ok wäre wenn sie ihm einen blasen würde. Erstaunt sah er seine Kumpels an die grinsten und sagten alle sowas wie ” los mach schon, son Angebot bekommst du nicht wieder”. Er vergewisserte sich bei Nicola, dass die Nummer tatsächlich gratis ist und dann öffnete er seine Hose.
Sie fing an und nahm seinen Schwanz in den Mund und fing an zu saugen , wie erwartet stöhnte der Typ sofort und sagte ” Los du Sau, mach weiter”. Die anderen Männer bauten sich um die beiden auf und sahen zu, einer hatte die Hand an seinem schwanz und ein anderer beugte sich zu Nicola runter und fingerte an ihrem Arsch rum, aber was sollte sie schon tun, schlieslich hatte sie sich angeboten. Ehe eine Minute vorbei war spritze der Typ in Ihr ab und schon baute sich der nächste der Gruppe vor Ihr auf und schob seinen Schwanz in Ihren Mund. Der andere Typ der hinter ihr stand, riss nun den String runter und schob Nicola auf alle Viere, nun blies sie einen Schwanz und ein andere fickte sie in den Arsch. Sie konnte es nicht glauben, aber sie wurde geil und stöhnte selbst auch. Der doch recht große Schwanz des Typen hinter ihr stiess immer wieder in ihren Arsch und Nicola stöhnte immer lauter” Bitte weitermachen” hörte sie sich selber sagen, aber das wäre nicht nötig gewesen sie wurde weiter hart gefickt.
Nach etwa 10 Minuten fand sich Nicola, nun ohne String, der diente einem der Typen als Trophäe, in einem Hauseingang und war fix und fertig. Drei der Typen hatte sie geblasen , zwei andere fickten sie in die Muschi und Zwei in den Arsch.
Wenn das so den ganzen Abend weitergehen sollte, Gute Nacht. Sie stand auf, bemerkte dass ihr String weg war und fluchte.
Plötzlich bemerkte sie dass Ihr Autoschlüssel nicht mehr an Ihrem Hals hing, verzweifelt suchte sie die Gegend nach dem Schlüssel ab aber fand ihn nicht. Voller Panik rannte sie zurück zum Parkplatz, aber noch während sie auf demWeg war, fragte sie sich was das bringen sollte. Die Typen hatten doch keine Ahnung wo ihr Wagen stand und sie selbst kam sowieso nicht rein ohne Schlüssel. Kira anrufen dachte sie, Scheisse das Handy war im Auto und Geld für ne Telefonzelle hatte sie auch nicht.
Sie überlegte was sie tun sollte, doch wie aus heiterem Himmer standen Drei Männer um Sie herum die sie anstarrten, sie wollte grade etwas sagen, als einer der Männer Ihr einen Lappen auf den Mund drückte der mit einer Flüssigkeit getränkt war. Nicola zappelte und versuchte um sich zu schlagen, doch nach wenigen Sekunden war sie bewusstlos. Die drei Männer schleppten sie zu einem in der Nähe stehende Lieferwagen, fesselten Ihre Hände auf den Rücken und dann verbanden sie die Hände mit Ihren Füssen. Sie wurde geknebelt und Ihre Euter mit Kabelbindern zusammengeschnürt. Dann warf man sie in den Lieferwagen und die Fahrt ging los.
Kira hatte inzwischen Ihren Freund rausgeworfen, sie hatte keinen Bock mit ihm abzuhängen während ihre Mum fremde Typen blasen musste. Er durfte grad noch Ihre Fussohlen abschlecken und ihr nen vernünftigen Fick verpassen und dann ” Tschüss bis Bald “.
Sie zog sich ihren String über und tippelte zum Kühlschrank rüber und wollte sich grade die Limoflasche greifen, als auch sie einen Lappen auf Ihren Mund gedrückt bekam der mit der selben Flüssigkeit ausgestattet war wie der, der Ihre Mum ausgeknockt hatte. Kira schlug wie wild um sich aber auch sie sackte nach wenigen Sekunden zusammen. Sie brachten sie in ihr Schlafzimmer zurück, dort fesselten sie sie wie ein X an ihr Metallbett und verpassten ihr auch einen Knebel. Die Männer machten Bilder von ihr und schickten sie einige 1000 Kilometer durch die Welt wo sie freudig in Empfang genommen wurden.

Über den Autor

Erotische Geschichte

Ich schreibe täglich erotische Geschichten. Ich bin Redakteur auf der Website, auf der wir aktuelle und lange Sexgeschichten veröffentlichen.

Hinterlasse einen Kommentar