Inzest Geschichten Mobil Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Die Lehrerin (Netzfund) Teil 3

Die Frau meines Kollegen



Die Lehrerein Teil 3:
(Autor: K. Schmidtbauer)

Mich durchlief ein Schauer des Entsetzens. Aber es gab keinen Zweifel, Beate
meinte es Ernst. Ich hatte wirklich keine Lust mehr noch mehr Prügel zu
bekommen, also schluchzte ich, bitte liebste Beate mach mir Pipi in den Mund.
Bernd hatte mittlerweile einen Trichter aus der Küche geholt. Meine Beine wurden
losgemacht und wieder an die Beine des Bettes befestigt. Bernd schob den Trichter
in meinen Mund, kniete neben dem Bett und preßte den Trichter tief in meinen
Schlund. Wieder wallte Entsetzen in mir hoch als Beate aufs Bett kletterte und sich
über den Trichter hockte. Ich schwor mir, damit aufzuhören, in so eine Situation
wollte ich mich nie mehr bringen lassen. Da kam es schon. Gold perlend entleerte
sich Beate in den Trichter.
Warm und salzig rann alles in meinen Schlund. Keuchend und röchelnd blieb mir
nichts übrig als zu schlucken. Es war furchtbar. Irgendwann war es endlich vorbei.
Ich spürte wie mich Beate mich einem tiefen Zungenkuss küßte während Bernd in
mich eindrang und mich fickte. Er war sehr erregt und spritzte sehr schnell ab. Sie
lösten meine Fesseln und waren ruckzuck verschwunden. Ich war endlich wieder
allein. Ich brauchte einige Tage um die Geschichte zu verkraften. Diesmal war ich
es die Beate und Bernd auswich. Gott sei Dank ließ man mich in dieser Zeit in
Ruhe.
Dann war es wieder so weit. Ich bekam einen Brief mit einem Aktbild von mir. Der
Brief war kurz und bündig. Du wirst von einem Schüler zum Geburtstag eingeladen
werden. Außer dir werden 4 Schülerinnen und 6 Schüler aus der Klasse kommen.
Irgendwann wird überlegt werden was man spielen könnte, du wirst
Flaschendrehen um die Kleidungsstücke vorschlagen und die anderen dazu
überreden. Du wirst verhindern das ihr aufhört bevor ihr alle nackt seid. Laß dir
was einfallen, sonst…… Die waren lustig was sollte ich mir da einfallen lassen. Es
kam wie sie geschrieben hatten, Thomas, ein sehr schüchterner Schüler, von dem
ich ahnte, daß er mich sehr verehrte, lud mich zu seinem Geburtstag ein. Voller
Schrecken sagte ich zu. Was blieb mir anderes übrig. Es war auch alles so wie man
vorhergesagt hatte. Nein eine Schülerin war mehr da. Es waren 5 Schülerinnen, ich
und incl. Thomas 6 Schüler. Eigentlich bist du verrückt sagte ich mir, aber was
sollte ich tun.
Man hatte mich in der Hand. Als wir schon einiges getrunken hatten schlug ich ein
Pfänderspiel vor. „Wir drehen eine Flasche und der auf den die Flasche zeigt, zieht
ein Kleidungsstück aus. Wenn man nackt ist, und die Flasche zeigt auf einen, muß
man eine Aufgabe lösen, die vorher von den anderen festgelegt wird. Das Spiel
geht solange bis 10 Aufgaben gelöst wurden.” Beklommenes Schweigen herrschte
nach meinen Ausführungen. Eins der Mädchen stotterte, „ich weiß nicht ob das gut
ist.” „Nun seid doch keine Jammerlappen,” sagte ich. „Was ist schon dabei. Ich
werde als erstes den Pulli ausziehen damit ihr einen kleinen Vorsprung habt.” Ich
streifte den Pulli aus und saß im BH Rock und Strumpfhose da. Ich spürte die
gierigen Augen der Schüler auf meinen Brüsten.
Jemand brachte eine Flasche und drehte sie. Ich bemerkte das einige Mädchen sehr
unbehaglich wirkten. Die Flasche zeigte noch mal auf mich. Ich zog meinen Rock
aus. Mein Schlüpfer war deutlich durch die dunkle Strumpfhose zu sehen. Um die
Stimmung anzuheizen ließ ich Thomas eine neue Flasche Likör holen und wir
tranken alle. Die Blicke die auf mich fielen wurden ungenierter. Dann ging es
weiter. Diesmal war einer der Jungs dran. Er zog zügig seinen Pullover aus. Dann
endlich das erste Mädchen. Mir war klar jetzt kam der Moment indem das Spiel
kippen konnte. „Nun los,” sagte ich zu ihr. „Ich hab schließlich angefangen.” Sie
seufzte und zog dann endlich ihre Bluse aus. Jetzt gab es kein Halten mehr. Der
erste der sich nackt machen mußte war ein Junge. Ich sah die erst scheuen dann
intensiveren Blicke der Mädchen auf seinem Schwanz. Der war halb erigiert. Es
war ihm sichtlich peinlich. Zuhalten hatte ich sofort als Spielverderber untersagt. Er
mußte also seinen Schwanz unbedeckt präsentieren. Ich war die erste die den BH
ausziehen mußte. Ich fühlte mich schon ein bißchen komisch als alle auf meine
nackten Brüste starrten. Auch ich hielt natürlich nichts zu. Dann kam eins der
Mädchen dran. Sie hatte Brüste wie aus Porzellan. Milchig weiß, gekrönt von
kleinen purpurroten Knospen. Ich konnte selbst meinen Blick nicht von diesen
herrlichen Brüsten lassen.
Geschickt drehte ich die Flasche so, daß das Mädchen wieder dran kam. Sie wurde
jetzt puterrot, das Höschen sollte fallen. Aber die Stimmung war zu fortgeschritten,
es gab kein zurück mehr. Die kleinen rosa eng geschlossenen Lippen waren
deutlich sichtbar. Das braune Vliesstück über den Lippen war höchstens
daumennagelgroß. Nach und nach fielen jetzt die letzten Kleidungsstücke. Die
dritte nackte Person war ich. Natürlich waren die Jungs ganz wild drauf ihre
Lehrerin nackt zu sehen und starrten völlig ungeniert zu mir hin. Thomas hatte die
größte Gier in seinen Augen als er auf meine Scham starrte. Alle bis auf Thomas,
der noch seinen Schlüpfer anhatte, waren jetzt nackt. Da drehte die Flasche auf
mich. Ich wurde in die Ecke geschickt, damit alle über meine Aufgabe beraten
konnten. Ein Mädchen fungierte als Sprecherin. „Du hast dieses Spiel erfunden,”
sagte sie.
Selbstverständlich waren wir jetzt alle beim Du. „Du bekommst eine ziemlich
schwere Aufgabe. Keiner der Jungs hat schon mal den Orgasmus einer Frau
gesehen. Du wirst dich selbst solange streicheln bis es dir kommt. Und wir alle
werden zusehen.” Mein lieber Freund dachte ich beklommen, harter Tobak. Ich
spürte die Wellen der Scham als ich mit geschlossenen Augen begann meine Votze
zu reiben. Die ganze Situation war sehr aufregend. Ich spürte sehr schnell das
meine Knospen zu schwellen begannen. Dann sickerte die erste Feuchtigkeit aus
meinem Schoß. Die Lustwellen durchrasten meinen Körper und ich begann zu
stöhnen. Ich hörte wie im Hintergrund jemand sagte, „guckt mal, sie wird naß.”
Eine makabre Situation. Ich als Lehrerin saß nackt mit weit gespreizten Beinen vor
meinen Schülern und onanierte. Ich sah wirbelnde rosa Wolken und immer mehr
Blitze, dann…. „Arrrrrrrgggg ohhhhhhhh,” heulte ich auf als ich explodierte.
Mir kam es mit gewaltiger Wucht. Als ich meine Augen, mit noch glasigem Blick,
öffnete, saßen alle dicht um mich herum. „Los weiter,” sagte ich mit krächzender
Stimme. Jetzt fiel auch der Schlüpfer von Thomas. Er hatte einen Steifen. Die
Vorstellung schien ihm gefallen zu haben. Er kam nochmals dran und mußte nackt
in die Ecke während über seine Aufgabe beraten wurde. Eins der Mädchen schlug
vor, daß er wichsen sollte. Aber wir andern lehnten das ab. Dann sagte eine, „er soll
seinen Schwarm, das wärst du,” sagte sie etwas verlegen zu mir, „lecken. Und das
bis sie wieder kommt.” Verdammt, das würde bedeuten das ich ein zweites Mal vor
ihren Augen explodieren sollte. Ich wurde überstimmt. Alle waren dafür. Ich leckte
mich auf den Rücken und spreizte meine Beine. Dann spürte ich die rauhe Zunge
von Thomas.
Diesmal ging es schneller. Ich war noch ziemlich heiß und es erregte mich auch
sehr. Ich brüllte röchelte und sabberte hemmungslos. Ich fing an mich so wild
herum zu wälzen, daß man mich festhalten mußte. Diese Vorstellung hatte alle
begeistert. Als das nächste Mädchen dran kam, wurde sofort vorgeschlagen das sie
jemanden bitten müsse sie zum Orgasmus zu lecken. Es war Sabine, die Kleine mit
den prächtigen Brüsten. „Du darfst diejenige Person selbst auswählen. Aber du
mußt laut und deutlich darum bitten,” erklärte einer der Jungs. Sabine war blutrot
vor Scham und dachte einige Zeit nach. Dann kniete sie sich vor mich und ich hörte
sie sagen, „bitte liebe Brigitte, leck mein Vötzchen bis es mir kommt.” Ihr Kopf
wurde bis zu den Ansatz ihrer Brüste dunkelrot vor Scham als sie das sagte. Sie
legte sich hin und öffnete ihre Schenkel. Als ich mit meiner Zunge ihre blassrosa
Lippen öffnete, quoll mir sofort süß-bitterer Schleim in den Mund. Sabine war
ungemein erregt. Schon bei den ersten Zungenstrichen fing sie sofort an zu
keuchen. Als sie kam, schrie sie laut auf und bäumte sich mir entgegen. Ich wurde
fast von ihr herunter geworfen. Ich spürte das Vötzchen zucken und kräftig Schleim
ausstoßen. Sie mußte halb ohnmächtig noch fast eine Minute liegenbleiben ehe es
weiter ging. Der nächste Junge bekam von jedem Mädchen kräftige Schläge auf
den nackten Po. Die Aufgaben wurden ungehemmter. Carola ein rothaariges etwas
pummeliges Mädchen, die roten Haare waren echt wie an ihrer Scham deutlich
sichtbar war, war die erste die gefickt werden sollte. Die Namen der Jungs wurden
auf Zettel geschrieben und sie mußte einen ziehen. Der Junge wollte sie in kniender
Stellung von hinten ficken. Sie war keine Jungfrau mehr, denn außer einem leisen
Ächzen hörte man nichts als er in sie eindrang.
Sie bewegte sich deutlich mit und kannte offensichtlich keine Hemmungen mehr
hier vor allen Augen zu ficken. Der Junge war sehr laut als er spritzte. Der nächste
war wieder ein Junge. Carola setzte durch, daß er sie lecken mußte um die
begonnene Aufheizung durch den Fick davor, zu Ende zu bringen. Es war ihm
sichtlich unangenehm die vollgespritzte Votze zu lecken. Aber er gehorchte und
brachte Carola zu einem kräftigen Orgasmus. Die Stimmung war so aufgeheizt, daß
wir plötzlich alle die Regeln vergaßen. Ich spürte wie mich jemand auf den Bauch
rollte. Gehorsam kniete ich mich sofort und spürte wie jemand fest in mich
eindrang. Zwei Hände umklammerten meine Brüste während ich gefickt wurde.
Am Stöhnen erkannte ich Thomas, der sich endlich ein Herz gefaßt hatte. Auch die
anderen begann jetzt durcheinander Paare zu bilden. Die einzige die noch etwas
zappelte war Sabine. Nicht grundlos, dann als sich der Junge in sie bohrte stieß sie
einen keuchenden Schrei aus. Sie war entjungfert worden. Ich weiß nicht wie oft
ich bestiegen wurde. Wir hörten erst auf, als jede mit jedem gebumst hatte.
Nachdem Sabine ihre Jungfernschaft verloren hatte, fielen auch ihre restlichen
Hemmungen. Sie war die erste die verlangte in den Mund gefickt zu werden. Also
begann eine große Blasorgie. Sabine brachte meinen Thomas dazu, mit ihr
anzufangen und er spritzte auch als erster in den Mund eines Mädchens. Ich war
dafür die erste die es tapfer herunter schluckte. So ging es immer weiter. Es war
gegen 04:00 Uhr als ich endlich nach Hause kam. Was für ein Abend dachte ich
noch, bevor ich ins Bett fiel.
Natürlich ließ man mich nicht in Ruhe. Im Gegenteil, die Aufgaben wurden immer
unverschämter. Aber auch ich hatte irgendwie jedes Maß verloren. Ich dachte
einfach nicht mehr nach sondern tat was man mir befahl. Erika war sichtlich nervös
als ich sie nach der Stunde da behielt. Sie wurde kreidebleich als ich ihr bewies,
daß sie bei der Klassenarbeit gepfuscht hatte. Es war geschickt gemacht, ich gebe
zu ich hätte es niemals gemerkt wenn es nicht in dem Brief gestanden hätte.
„Dieser Betrug ist so Schwerwiegend, daß ich überlege dich von der Schule zu
weisen,” sagte ich hart. „Bitte,” stammelte sie, „bitte, geben sie mir eine Chance.”
Dabei standen Tränen in ihren Augen. Meine Befehlsgeber hatten ihre Reaktion
richtig vorhergesagt. „Also ohne Strafe kann ich das nicht durchgehen lassen,”
sagte ich. „Ich nehme jede Strafe auf mich, nur lassen sie mich auf der Schule,
bitte.” Jetzt kam der gefährliche Moment, aber da mußte ich durch. “Naja,” sagte
ich nachdenklich, „wenn du bereit bist 6 Stück mit dem Rohrstock hinzunehmen.”
Sie erschauerte, aber dann sagte sie hastig, „ja, das geht in Ordnung. Wenn ich nur
auf der Schule bleiben darf.” „Ich meine natürlich auf den nackten,” sagte ich fest.
Erika wurde rot vor Scham und stotterte, „wenn es sein muß auch auf den nackten.”
Es hatte mal wieder geklappt.
Diese Aufgabe war für mich gar nicht so schwer. Einer Schülerin 6 Stück mit dem
Rohrstock auf den nackten zu ziehen, erschien mir recht einfach. Ich dummes Schaf
ahnte nicht wie der weitere Verlauf geplant war. Erika schaute mich unsicher an.
„Zieh Strumpfhose und Höschen aus,” sagte ich zu ihr. Wieder wurde sie rot als sie
Strumpfhose und Höschen abstreifte. Mir wurde etwas heiß als ich ihr zuschaute.
Unter ihrem Kleid war jetzt ihr Unterkörper nackt. Ich stopfte beides in meine
Tasche und gab ihrer Strafe, in Eigeninitiative noch einen drauf. „Und so wirst du
nachher nach Hause gehen. „Wenn das jemand merkt,” ächzte sie erschrocken.
„Das ist dein Problem,” antwortete ich kühl. Ich zeigte auf eine Schulbank. Leise
wimmernd legte sich Erika darüber. „Ich werde dich nicht fesseln,” sagte ich. „Du
wirst alles hinnehmen. Machst du Zicken verschlechtern sich deine Chancen, denn
dann mußt du einen deiner Mitschüler bitten dich abzustrafen.”
Zufrieden hörte ich wie sie zischend die Luft einzog. Ich war mir sicher das sie mit
aller Kraft stillhalten würde. Dennoch faszinierte mich der Gedanke, daß sie selbst
einen Mitschüler aufklären und ihn bitten mußte ihr Schläge auf den nackten zu
verabreichen. Der Gedanke faszinierte mich, und ich nahm mir vor, daß irgendwie
zu arrangieren. Ich streifte ihr Kleid bis zur Hüfte. Ihr schneeweißer Hintern
überzog sich mit einer leichten Gänsehaut. Er war füllig und geteilt von einer tiefen
Pokerbe. „Bist du bereit,” fragte ich ruhig. „Ja,” schluchzte sie leise. Ich nahm
einen leichten Rohrstock aus meiner Tasche. Ich holte aus. Leise pfeifend rauschte
der Stock durch die Luft und landete klatschend auf Erikas Arsch. Sofort erschien
ein blassrosa Striemen auf ihren Backen und Erika brüllte laut auf. Dieser Schreie
erregte mich. Ich mußte fest und gnadenlos zuschlagen, denn ich wollte ja, daß sie
die Strafverschärfung annehmen mußte.

Über den Autor

Erotische Geschichte

Ich schreibe täglich erotische Geschichten. Ich bin Redakteur auf der Website, auf der wir aktuelle und lange Sexgeschichten veröffentlichen.

Hinterlasse einen Kommentar